Hauzenberger Tafel, Kusserstraße 12

Seit 2007 besteht in Hauzenberg eine Tafel, eine soziale Einrichtung, bei der Bedürftige einmal pro Woche Lebensmittel erhalten können. Dieses Angebot gilt für Bewohner der Stadt Hauzenberg und der umliegenden Gemeinden (Breitenberg, Obernzell, Sonnen, Thyrnau, Untergriesbach und Wegscheid). Die Lebensmittel stammen von Geschäften aus der gesamten Region. Die Mitarbeiter und die Leitung der Tafel arbeiten alle ehrenamtlich. Träger der Tafel ist die Pfarrcaritas Hauzenberg, unterstützt von der Lebenshilfe Hauzenberg, der Arbeiterwohlfahrt Hauzenberg, dem Roten Kreuz und allen Frauenbund-Zweigvereinen der Stadt.

Wer ist berechtigt, zur Tafel zu kommen?
Seit 1. Januar 2016 gelten neue Richtlinien:
Einen Zugang zur Tafel bekommen Personen oder Haushalte, deren gesamtes Nettoeinkommen nicht über folgenden Grenzen liegt:
1 Person: 900 €
2 Personen: 1180 €
3 Personen: 1380 €
4 Personen: 1580 €
5 Personen: 1780 €
6 Personen: 1980 €
In diesen Beträgen sind auch die Kosten für Miete und Heizung enthalten. Kindergeld wird nicht angerechnet.
Wer von der Tafel mit Lebensmitteln unterstützt werden möchte, braucht einen sogenannten "Berechtigungsausweis". Dieser Ausweis gilt für ein Jahr.

Wer stellt den erforderlichen Berechtigungsausweis aus?
Ausweise werden von der jeweiligen Gemeinde- oder Stadtverwaltung ausgestellt (Sozialamt, Bürgerbüro).

Wo ist die Tafel untergebracht?
Sie befindet sich im ehemaligen Foto-Geissinger-Haus in Hauzenberg, Kusserstraße 12

Wann ist die Tafel geöffnet?
Sie ist jeden Mittwoch von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr (für Thyrnau, Breitenberg, Sonnen) und Donnerstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr (für Hauzenberg, Wegscheid, Untergriesbach, Obernzell) geöffnet.
Um die Fixkosten wenigstens teilweise abdecken zu können, wird jeweils ein Unkostenbeitrag von 1,50 € erhoben.

Gibt es dort auch Kleidung?
Im gleichen Haus, in dem die Tafel untergebracht ist und im Altenheimt St. Josef befindet sich ein Second-Hand-Shop, den der Arbeitskreis "Regenbogen" betreibt. Dort kann jeder (also ohne besonderen Berechtigungsschein!) gut erhaltene Kleidung für einen, maximal fünf Euro bekommen.

Wenn ich nicht selber zur Tafel kommen kann...?
Dann wenden Sie sich an den örtlichen Pfarrcaritasverein. Auskünfte erteilen auch die Pfarrämter und die Gemeindeverwaltung.

Die Tafel wird von einem Team geleitet:
Einteilung der Helfer(innen): Marianne Holzinger, Tel. 08586/2535
Einholen und Ausgabe der Lebensmittel: Elisabeth Küblböck, Tel. 08586/4657
Vorsitzender der Ortscaritas Hauzenberg: Josef Fisch, Tel. 08586/3462
Öffentlichkeitsarbeit und Gesamtleitung: Josef Grabmann, Tel. 08586/1083

Wenn Sie uns finanziell unterstützen wollen:
Raiffeisenbank Hauzenberg: IBAN: DE 13 740 667 49 0100 0800 80
BIC GENODEF1HZN




Auf Knopfdruck 14.360 Euro für die „Tafel-plus“
Spendable Lidl-Kunden unterstützen zwei Schulprojekte

Neben ihrem Kerngeschäft, Bedürftige mit Lebensmitteln zu unterstützen, finanziert die Tafel zwei besondere Projekte an hiesigen Schulen.
Wenn Kunden bei Lidl auf das Pfand verzichten, das ihnen bei der Rückgabe von Mehrwegflaschen oder -gläsern zusteht,
wenn die in allen 3.200 deutschen Lidl-Filialen jährlich so gesammelte Million Euro dem Bundesverband der Tafel zur Verfügung gestellt wird,
wenn dieser Projekte ausschreibt und sich die Hauzenberger Tafel erfolgreich bewirbt,
dann gibt es, wie am 29. Januar 2018 geschehen, einen Scheck über 14.360 Euro.
Mit dem Projekt „Integration und Teilhabe“ bekommen 32 Schüler aus elf verschiedenen Ländern zusätzlichen Sprachunterricht.
„Kinder brauchen mehr als das tägliche Brot“
heißt das Projekt am Sonderpädagogischen Förderzentrum, mit dem Kinder bei Lerndefiziten und anderen Problemen Hilfe bekommen.
Die Lidl-Pfandspende ist ein ganz wesentlicher Beitrag zur Finanzierung der Projekte für mehrere Schuljahre.







Vertreter von Lidl übergeben die Spende an die Tafel im Beisein der beiden Rektoren, einem Teil der Schüler und der Bürgermeisterin (Foto: Brunner)